Fashion & News

IN A POWDER BLUE SUIT

Es gibt bestimmte Kleidungsstücke, in den fühlen wir uns einfach wohl. In die schlüpfen wir ohne lang zu überlegen hinein und stellen fest, dass es schon wieder passt. Das chaotische Suchen nach einem Outfit mit Potential kann also zugleich eingestellt werden, wenn nicht sogar von Anfang an vermieden. Ja, mir erging es so mit diesem hellblauen Anzug einer meiner Lieblingsmarken: Iris & Ink. Kein Wunder also, dass ich diesen in letzter Zeit ein bisschen zu oft getragen hab. Moment, gibt es zu oft bei Lieblingsstücken überhaupt?

TODAY I’M WEARING

IRIS & INK LUCA SUIT (shop it here)

 

ps: photos brought to you by denise. meet her here

Fashion & News

#HOMESHOOT

Eines der tollsten Dinge am Bloggen ist, dass man sich immer wieder großartigen Persönlichkeiten gegenüber sieht. Ob einstige Idole, Künstler oder schlichtweg interessanten, talentierten Menschen – und ab und an funkt es dann auch. So richtig, wie mit Denise: Die hat mich an einem Sonntagvormittag Ende April daheim besucht und ist mit einer ganzen Ladung Bilder wieder gegangen. Hier ein erster Einblick:

 

TODAY I’M WEARING

DIESEL DE-THINK DUNGAREES | SS17 (shop here)
 

ps: meet denise here

Beauty, Fashion & News

FROM DAY TO NIGHT

Heute nehme ich euch einen Tag lang mit – vom Aufstehen bis zum abendlichen Dinner mit dem Liebsten. An solch einem Tag ist es schön sich auf kleine Helfer, die einem das Leben vereinfachen, verlassen zu können:
Wie fast jeden Tag, beginnt mein Morgen heute um 7 Uhr. Normalerweise werde ich vom Liebsten wachgeschmust, kurz bevor er das Haus verlässt und so wie sich das eben gehört. Im Gegensatz zu anderen brauche ich nicht lange um wach und aufnahmefähig zu sein – ich erinnere mich dabei an den Mann an meiner Seite, der erst nach einer halben Stunde und Kaffee auf der Höhe ist. Davor gestaltet sich ein Gespräch als nahezu sinnfrei.
 
Nach einem kurzen Blick in meinen Kalender bewege ich mich Richtung Bad. Ja, für mich gibt’s tatsächlich nichts Besseres als mit einer heißen Dusche in den Tag zu starten. Da wir heute Nachmittag einen neuen Look shooten und ich hierfür meine teils wellige Haarpracht eingeplant habe, bekommt diese ein passendes Treatment.
 
Vor einigen Wochen hatte ich euch ja hier schon von Sebastian Professionals Pflege- und Stylinglinie“Twisted” erzählt, einer Review sowie Fazit zur kompletten Produktserie inklusive. Als ersten Step verwende ich nun den Twisted Elastic Cleanser, ein Shampoo, das dem Haar Feuchtigkeit verleiht und somit die natürliche Sprungkraft schützt. Als zweiten Step greife ich zum Twisted Elastic Detangler, einem Conditioner, der die Feuchtigkeit einschließt, die Elastizität fördert und bei der Regeneration der natürlichen Haarstruktur hilft.

The best way to predict the future is to create it. – Peter F. Drucker

 

Als dritten und somit vorerst letzten Step habe ich das Lufttrocknen für mich entdeckt. Wenn ich sie glatt trage, föhn ich sie mithilfe des ein oder anderen Tools glatt. Wenn ich sie wellig tragen möchte, dann lasse ich sie weitestgehend natürlich trocknen. Währenddessen kann ich mich entspannt an meinen Laptop setzen, eine Runde Frühstücken und die ersten Mails beantworten.
 
Da meine bessere Hälfte heute daheim ist, nutzen wir die Gunst der Stunde und haben für nachmittags ein Shooting angesetzt. Nachdem sich Looks auch nur selten von alleine zusammenstellen, wird fast täglich ausprobiert, kombiniert und teils auch wieder verworfen. Heute ging’s recht schnell – das Keypiece stand nämlich schon fest. Obwohl ich die weiße Lackmütze diesmal nicht unterbringen konnte, ist mir final doch noch ein Look eingefallen, zu dem sich diese richtig gut macht. Aber dazu bald in einem anderen Post mehr..
 
Während ich mich nun austobe, fällt mir dabei das ein oder andere Thema ein, das ich gerne bald umsetzen würde. Festliche Looks für die Weihnachtszeit zum Beispiel oder ein “5 Coats You Should Wear This Winter” Spezial. Wenn ich genauer darüber nachdenke, fallen mir sogar noch einige weitere, unkommerziellere Themen ein. Ich mach mich also ans Brainstormen: Wie kann ich das Thema umsetzen, benötige ich neue Requisiten und was ist das Ziel des Beitrags?

Tik tok – und zack, ist es Zeit zum Shooten.

Das Resultat? Eine Art Matrix á la parisienne.

Zurück daheim heißt es dann erstmal Haare hoch und weiter geht’s: Es wird aussortiert und bearbeitet was das Zeug hält. Außerdem mach ich mich daran ein passendes Bild für Instagram herauszusuchen – und das, ist tatsächlich gar nicht so einfach. Momentan bin ich ordentlich am Herumexperimentieren in welche Richtung es gehen soll. Dabei sind nicht nur die Motive wichtig, sondern auch die Farben. Ein Thema, das Spaß machen kann – aber es leider nicht immer ist.
 
Eine ordentliche Portion Zeit wird außerdem in das Interagieren mit euch gesteckt. Im Laufe der Jahre hat man so viele interessante Leute kennengelernt, da besuche ich den ein oder anderen gerne auf seinem Profil. Ein bisschen Inspiration hier, ein bisschen Inspiration da – eventuell kann ich vereinzelte Gedanken weiterspinnen und etwas Persönliches daraus zaubern.
 
Endlich steht der letzte Punkt für heute auf der Liste: Ein Dinner Date mit dem Liebsten. Diesmal haben wir uns auf klassisch italienisch geeinigt und ich mich für das kleine Schwarze entschieden. Das Kleid sowie die Schuhe und der Lippenstift liegen bereit – und so auch ein kleiner weiterer Helfer. Um die vom Tag eingefallenen und zusammengeknautschen Wellen wieder zum Vorschein zu bringen, benutze ich den Twisted Curl Foam – ein Stylingschaum, das durch seine Extraportion des Flexi-Alg™ Komplexes die Haarelastizität verbessert und vor Frizz schützt. Denn ja, selbst wenn der Tag lang und vollgepackt war, muss man dies meiner Mähne ja nicht ansehen. Over and out.

Transparenz: Anzeige/Werbung in freundlicher Kooperation mit Sebastian Professional.

Fashion & News, Streetstyle

Hello Topshop München! Über “Private Stylings” und meinen Favoriten

Ein Topshop in München – Mitte August war es soweit! Ich habe den kostenfreien "Private Styling" Service getestet und mich Hals über Kopf verliebt:
Im Mai erreichte uns die freudige Nachricht vom Topshop München – und keine vier Monate später war es soweit. Mitte August öffnete das britische Kaufhaus die Pforten seines dritten deutschen Stores im Untergeschoss des Galeria Kaufhofs. Für mich zählt der Online-Shop des High Street Labels zu den wenigen, die ich regelmäßig besuche. Besonders hat es mir dabei die hauseigene Marke angetan – Kleidungsstücke, die den Zeitgeist zu 100% treffen. Verrückt, cool, anders – so mein Eindruck, wenn ich mich mal wieder online verliere.
 
Doch nun zum eigentlichen Thema des Tages: Dem Topshop München – oui, die Betonung liegt auf München! Ich besuchte den Store am Tag der Eröffnung und verliebte mich in mehrere Teile. Letzten Endes entschied ich mich für einen midilangen Seidenrock und ein knallrotes Strickshirt (hier) sowie dieses Statement-Piece: Den schwarzen Vinylmantel. Diesen hatte ich schon seit längerer Zeit im Hinterkopf, die Entscheidung fiel also recht schnell. Ein besonderer Service, der außerdem in London angeboten wird, ist das „Private Styling“.
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
Topshop bietet seinen Kunden die Möglichkeit den perfekten Look mit einem hauseigenen Stylisten zu kreieren. Ob festlich, elegant oder neutral für den Alltag – ein Fragebogen, der vorab bei der Reservierung ausgefüllt wird, informiert den Stylisten über alles Nötige. Konfektionsgrößen, Modestil, Farbpräferenzen, all das wird abgedeckt um einen reibungslosen Service zu garantieren. Die Schwierigkeit besteht dann nur noch darin, sich für etwas zu entscheiden.
 
Ich hab meinen neuen Mantel schon tief ins Herz geschlossen. Ja, ich habe mich tatsächlich gefreut als es Ende der letzten Woche kühler wurde. Regen macht zwar selten Spaß, aber was soll’s. Generell ist der Herbst meine liebste Saison, wenn es um Styling und Looks geht. Man kann quasi aus dem kompletten Kleiderschrank wählen: Sommerkleidchen, Booties, Lederjacken – alles ist möglich, man braucht nur die richtige Kombination.
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
TOPSHOP COAT (shop here)
NO NAME SHIRT + BERET
LEVI’S “WEDGIE STRAIGHT” DENIM
TOMS SUNNIES
COCCINELLE BUCKET BAG
ADIDAS GYMBREAKER BOUNCE SNEAKER
 

PHOTOS ANAIS

topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black
topshop münchen - opening - galeria kaufhof - herbstrend lackmantel - regenmantel - raincoat black

Notiz: Dieser Artikel enthält gesponserte Produte von Topshop.

Fashion & News

SO YES TO DENIM DRESSES

Eigentlich bin ich kein Fan von Jeanskleidern. Eigentlich gibt es meist Streetstyles von mir. Wenn man alle Eigentlichs über Board wirft und das tut, wonach einem gerade ist:
Obwohl ich mich eigentlich nicht als Fan von Denimkleidern sehe, haben sich in der letzten Zeit doch einige bei mir verirrt. Ob verirrt dabei der richtige Ausdruck ist, sei mal dahin gestellt. Immerhin, so ist uns allen bewusst, gerät ein solches Exemplar nicht von alleine in den Kleiderschrank. Nichtsdestotrotz gibt es heute ein Denim Editorial, das wir vor einigen Wochen im Louis Hotel München geshootet haben. Die Stimmung? Einen Hauch verrucht, cool und echt. Für mich etwas ganz Besonderes, immerhin sind es meist Streetstyles, die ich mit euch teile.
 
Doch dabei soll es nicht bleiben. Es macht unheimlich viel Spaß sich kleine Szenen oder Geschichten zu überlegen, die dann festgehalten werden. Mit Kleidung und Styling lässt sich so Vieles sagen, man schlüpft in verschiedene Rollen und entdeckt dabei jeden Tag eine neue Version von sich selbst. Ob romantisch, urban oder elegant – wieso soll ich nur eine Seite von mir zeigen, wenn ich doch mehrere in petto habe?
Dass dieses Shooting im Louis Hotel München stattfinden würde, war von meiner Seite aus recht schnell klar. Mir gefällt die unaufgeregte Gemütlichkeit mit der richtigen Portion Stil einfach gut – es spiegelt genau die Stimmung wider, die ich mir für diesen Look gewünscht habe. Schlicht, echt und unangestrengt. Dazu ein bodenlanger Traum in Denim und fertig ist das moderne Märchen, das ich mir vorgestellt habe. Dass es nicht immer leicht ist, stetig neuen und komplett unterschiedlichen Content zu schaffen, kann der Großteil vermutlich nachvollziehen. Doch umso schöner finde ich es, wenn die Möglichkeit besteht, Neues auszuprobieren.
 
Das Shooting im Louis Hotel München ist zum Beispiel eine dieser Möglichkeiten. Editorials waren lange Zeit nur in Magazinen zu finden, heute ist es möglich, unsere ganz eigenen Editorials zu kreieren. In die Rollen zu schlüpfen, die uns gerade zusagen und sich täglich vor neuen Herausforderungen wieder zu finden.
Louis Hotel München-Denimkleid-Talbot Runhof-Prefall Collection-Editorial-Tamara Cueva-The Loud Couture
Louis Hotel München-Denimkleid-Talbot Runhof-Prefall Collection-Editorial-Tamara Cueva-The Loud Couture

TALBOT RUNHOF DENIM DRESS | shop here

PHOTOS: MARCEL

MAKE UP & HAIR: JULIA

LOCATION: LOUIS HOTEL MÜNCHEN

Louis Hotel München-Denimkleid-Talbot Runhof-Prefall Collection-Editorial-Tamara Cueva-The Loud Couture
Louis Hotel München-Denimkleid-Talbot Runhof-Prefall Collection-Editorial-Tamara Cueva-The Loud Couture
Louis Hotel München-Denimkleid-Talbot Runhof-Prefall Collection-Editorial-Tamara Cueva-The Loud Couture

Notiz: Dieser Artikel enthält gesponserte Produkte von Talbot Runhof.

Fashion & News, Featured

SUL LAGO DI GARDA

Villa Arcadio, Saló, Italy
Nach Venedig und Verona gibt es nun einen Einblick in unseren Aufenthalt am Gardasee: Romantik, Traumkleider und eine ordentliche Portion Grün inklusive! Ein ganz besonderes Editorial im Garten der Villa Arcadio.
gardasee

Mittlerweile ist es einige Wochen her, dass es uns nach Italien trieb. Pünktlich zu den Osterferien verschlug es uns in insgesamt drei ganz unterschiedliche Städte Italiens. Über Venedig und Verona habe ich euch schon so Einiges erzählt, doch nun kommen wir endlich zum dritten und somit letzten Part dieser Reise: Unseren Aufenthalt am Gardasee. Besser gesagt in, über und mit Blick auf Saló. Hört sich verwirrend an? Ist es überhaupt nicht.
 
Wir verbrachten einige Tage in der „Villa Arcadio“ – ein wahrgewordener Traum, nicht nur für Naturburschen und solche, die es werden wollen. Das Haus, der Service sowie die Kulisse drum herum verzauberten uns vom ersten Augenblick. Ganz besonders hatte es uns dabei der Garten angetan, der im Morgenlicht nahezu unwirklich schien. Klar also, dass wir diese Atmosphäre nutzten und uns nur zu gerne um 6.30 Uhr aus dem Bett scheuchen ließen.
 
Eigentlich bleibt mir gar nicht viel zu sagen, denn wie heißt es so schön? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – deshalb habe ich euch gleich eine ganze Reihe von Bildern dagelassen. Während sich der Großteil der Gäste noch selig in ihren Betten befand, fotografierten wir einen Traumlook: Ein fliederfarbenes Sportmax Kleid, das wie die Faust aufs Auge in diese Szenerie passte. Zwischen Grün und Hügel ließen sich die ersten Sonnenstrahlen blicken und rundeten das Ganze ab. Wir waren so begeistert davon, dass ich euch schon live mit diversen Videos und Bildern des Morgens via Instastories zuspamte – auch das muss mal sein.

gardasee
gardasee

Die simplen Sandaletten habe ich mir übrigens letzten Sommer zugelegt und nein, ich habe diese Entscheidung bis heute nicht bereut. Während ich auf meinen Shopping–Streifzügen meist dem ganz oder gar nicht Motto folge, wurde es hier tatsächlich einmal ein Zwischending. Eines, das sich perfekt für jeden Städtetrip, abendliches Flanieren oder eben ein Shooting im Grünen mausert.
 
Ein ähnliches Modell habe ich außerdem hier bei „Gisy Schuhe“ entdeckt – ob man dabei den Weg der klassischen Sandalette oder den eines zusätzlichen Hauches Drama einschlägt, bleibt dabei natürlich jedem selbst überlassen. Ich persönlich bevorzuge es momentan simpel, schwarz und klassisch. Passt zu jedem Kleid, zu jeder Farbe und zu nahezu jedem Boden. Ja, da kann sogar Kopfsteinpflaster kommen – en masse!
 


 

SPORTMAX DRESS (shop here)

This post was made in collaboration with Gisy.

gardasee
gardasee
gardasee
Fashion & News, Featured

TLC X TALBOT RUNHOF: FEMININITY TO GO

Munich
Frau sein ist schön – mit allen Ecken und Kurven, punkt. Ein Thema, das so offensichtlich vor unserer Nase umher stolziert und tagtäglich, ob bewusst oder nicht, im Raum steht. Daher heute zum Thema Weiblichkeit, diese auszuleben und veralteten Klischees den Rücken zu kehren.

Ich habe oft, viel und zu lang darüber nachgedacht, mit welchem Thema ich den heutigen Artikel füllen möchte. Die Favoriten am Ende des Tages: „In jeder von uns steckt ein bisschen Superheldin“, „Mädchen damals, Mädchen heute“ und „Von Träumen und solchen, die zu Zielen werden“. Alles Themen, die seit kurz oder lang auf meiner Liste stehen und es bis dato noch nicht aufs Papier gebracht haben. Oder besser gesagt „auf mein digitales Word-Dokument“. Ja, tatsächlich bleibt dies nun auch so, nachdem mir keines davon passend zu sein scheint. Ein, zwei, fünfzig hilfesuchende Blicke auf die Bilder später weiß ich es: Frau sein ist schön.
 
Für Pessimisten ist heute leider kein Platz – von Regelschmerzen, dem Druck der Gesellschaft sämtlichen Normen zu entsprechen oder des noch immer bestehenden Gender Pay Gap möchte ich nichts hören. Heute geht es nur darum: Frau sein beinhaltet Weiblichkeit – und mit dieser zu spielen, zu experimentieren und diese auszukosten macht einen Heidenspaß! Ja, Schönheit liegt im Auge des Betrachters und Weiblichkeit steht dem in nichts nach. Diese kann subtil oder komplett ausgereizt umgesetzt werden, nach signifikanten Kriterien auftretend oder individuell interpretiert. Ich für meinen Teil mag alle Variationen, letzten Endes liegt es an jedem selbst inwieweit er sich darauf einlässt und sich damit wohlfühlt.

Klar ist, Weiblichkeit auszuleben wird häufig aus verschiedensten Gründen abgelehnt: „Zu verspielt“, „zu aufreizend“, „zu ins veraltete Frauenbild passend“ – es gibt zahlreiche Begründungen offensichtliche Weiblichkeit zu torpedieren. Frauen, die nicht direkt aus der Großstadt kommen, werden dies vermutlich besser nachvollziehen können und sich an ihren ersten Gang auf hohen Schuhen in die Schule erinnern. Zunächst eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein – auf die kurz darauf dank zahlreicher Blicke eine riesige Portion Unbehagen folgte.
 
Ich habe mich für Weiblichkeit entschieden, für das komplette Programm. Nicht immer und sicherlich nicht immer in vollem Ausmaß, doch immer wenn ich darauf Lust habe. Dann, wenn ich mich einen Hauch so aufregend wie Sofia Loren, schön wie Brigitte Bardot oder klassisch wie Audrey Hepburn fühlen möchte. Dass die eine Rundung dabei zu groß, die Brüste zu klein und die Beine zu kurz sind interessiert mich nicht – und hey, wer hat das überhaupt zu entscheiden? Ich fühle mich in meiner Haut wohl und dies darf jeder sehen. Dass sich hinter dem Erscheinungsbild vielleicht etwas ganz Anderes verbirgt als das Äußere indiziert gefällt mir, denn allein das ist der Zauber von Mode. Jener, der mich tagein tagaus fasziniert und mich in alles und jeden verwandelt, der ich heute sein möchte.

TALBOT RUNHOF DRESS | PRE-FALL 2017
HAIR AND MAKE UP BY JULIA
PHOTOS BY MARCEL
LOCATION: LOUIS HOTEL, MUNICH
Fashion & News, Streetstyle

FRENCH DATE NIGHTS WITH VERA MONT

Drei Worte, mehr braucht es nicht: Karussell, Abendkleid und romantisches Nizza. Wenn da mal nicht ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen ist, den wir als Erwachsene schon längst verdrängt haben: Einmal im Leben Prinzessin zu sein.

Wir alle kennen das Gefühl, ein Geheimnis für sich behalten zu müssen, das man eigentlich laut herausposaunen möchte. So in etwa erging es mir mit diesen Bildern aus Nizza. Nicht ganz so schlimm, klar – doch ja, endlich ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich diese mit euch teilen kann. Doch jetzt erst mal von vorne: Wie ihr wisst, verbrachte ich im Oktober einige Tage mit und für das Webazine The Clique Suite in Südfrankreich. Es wurde geshootet was das Zeug hält – von Beauty (hier) über Lifestyle (hier) hin zu Travel (hier) und Streetstyle (hier). Hier unveröffentlichte Bilder und Co gibt’s außerdem im hauseigenen Webazine des neuen Marketingkonzeptes zu finden, das sich neben Reisen zudem mit weiteren zeitgenössischen Themen auseinandersetzt. Doch zu viel will ich an dieser Stelle nicht verraten.
 
Nachdem ich mich schon seit Jahren nicht mehr zu einer Fahrt hinreißen lassen konnte, entpuppte sich das Shooting auf dem Karussell zu meinem persönlichen Highlight. Meist sind es doch die kleinen Kinder, die freudestrahlend darauf warten, eines der Pferdchen zu ergattern. Doch in Nizza war weit und breit kein wartendes Kind zu sehen – außer vielleicht das in mir. Wer sich nun an dieser Stelle fragt, warum ich dann ausgerechnet in einem Cocktailkleid aufs Pferdchen steige – ganz einfach: Gemeinsam mit Vera Mont kreierte ich meine zwei Lieblingslooks der mittlerweile in den Läden erscheinenden Frühjahrskollektion. Und was würde besser zu Abendmode passen, als die romantische Kulisse Nizzas? Richtig, gar nichts.

VERA MONT DRESSES

PICTURES: DOME FOR THE CLIQUE SUITE

Während mich das erste Kleid auf Anhieb durch seine praktische Midilänge überzeugte (sicherlich daher auch schon ausverkauft), war ich bei dem zweiten anfangs ein wenig hin und hergerissen. Nein, ich mag keine Pailletten und das war das Erste, das mir auffiel. Doch ich schlüpfte rein und war zufrieden. Obwohl mich die Pailletten anfangs irritierten, so musste ich mir doch eingestehen, dass diese perfekt zu dem Kleid passten. Und somit war die Entscheidung gefällt – ganz einfach. Dass es ab und an wirklich so einfach ist, vergessen wir häufig. Wir leben in unserer Welt, mit unseren eigenen Regeln und Vorstellungen, die es beizeiten heißt zu überdenken und sich auf etwas anderes einzulassen. Bei mir waren es die Pailletten – mal sehen was als Nächstes kommt.

1 Cocktail dress (here) // 2 Evening dress (here) // 3 Cocktail dress (here) // 4 Evening dress (here)

 
 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit “Vera Mont” und “The Clique Suite” entstanden.

Disclosure: This post was made in collaboration with ‘Vera Mont’ and ‘The Clique Suite’.

 

Fashion & News

YOUR TIME TO SHINE

Ja, besonders zur Weihnachtszeit überkommt es uns erneut: Das Gefühl Strahlen zu wollen. Ich habe mich daher mit meinen Thomas Sabo Favoriten eingedeckt – und das nicht zu knapp.
16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen
Ja, besonders zur Weihnachtszeit überkommt es uns erneut: Das Gefühl Strahlen zu wollen. Neben der festlichen Beleuchtung, den mehr oder weniger eleganten Kleidern am Heiligabend und glücklichen Gesichtern, fehlt dann nur noch Eines – der richtige Schmuck. Auf unserer zweiten Reise mit „The Clique Suite“ mauserte sich dies zu einem wichtigen Thema, wobei ich nun in Zusammenarbeit mit „Thomas Sabo“ meine liebsten Stücke mit euch teile. Während ich in der letzten Woche schon hier meine Review zum Hotel „Bachmair Weissach“ festhielt und hier einen Winterlook mit meinem neuen Blauer USA Mantel (hier) vorstellte – gibt es heute persönliche Worte zum Thema Schmuck. So viel kann ich verraten, während des Wochenendtrips mit „The Clique Suite“ – einem neuen Marketingkonzept, das sowohl auf Influencer, spannende Marken sowie unterschiedliche Destinationen setzt und zudem am 21.12. ein gleichnamiges Webazine launcht – kam ich dem Ganzen erneut näher.
16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen
16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen
Dem ein oder Anderen mag im Laufe der Zeit aufgefallen sein, dass ich eher selten Schmuck trage. Dies liegt keinesfalls daran, dass ich diesen nicht mag – sondern wohl eher an der Tatsache, so gut wie nie den richtigen zu finden. Einer meiner liebsten Leitfäden fürs Leben ist folgendes Zitat von Christian Dior: „Das Geheimnis der Eleganz liegt in der Schlichtheit“ – projiziert auf Mode sowie auf das alltägliche Verhalten. Muss man wirklich laut werden, um gehört zu werden? Und muss Schmuck zwingend überladen sein, um gesehen zu werden? Nein, im Gegenteil. „Thomas Sabo“ – eine Marke, die ich in der Vergangenheit stets mit Charms, detailverspielten Stücken und einem gewissen Hauch Prunk verband – überraschte mich und meinen gelinde gesagt schwierigen Geschmack komplett. Die neueste Auswahl an Schmuckstücken gefiel mir nicht nur – ich war verliebt! Filigran, erwachsen, schlicht und doch mit der nötigen Portion Verspieltheit versehen, um nicht etwa unterzugehen. Während ich sonst auf ein oder maximal zwei glänzende Begleiter setze, entschied ich mich hier ganz untypisch für eine Vielzahl Schmuckstücke:
16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen
schmuck - thomassabo - thecliquesuite - tegernsee - christmas - modeblog - münchen - ootd - cozylook -fashionblogger
Los geht’s mit dem Dreier-Set der Ringe, das eigentlich gar keines ist – hierfür habe ich einen verspielten Dots Ring (hier), einen Ring mit mehrfachem Diamantenbesatz (hier) sowie einen weiteren mit kreisähnlichem Diamantenmuster (hier) gemeinsam aufgesteckt. Da alle drei in zarter Roségold-Vergoldung gehalten sind, wie geschaffen zum Miteinander-Kombinieren. Zudem entschied ich mich für ein sogenanntes Paar „Fatima’s Garden“ Ohrringe (hier), die mit weißen Zirkonias besetzt sind und einen ungemein tollen Glanz ins Gesicht zaubern. Damit auch die Handgelenke mithalten können, trage ich zwei unterschiedliche lange Ketten (hier), die ich zu einer einzig langen verbunden habe. Ein paar Mal um die Handgelenke rum und fertig ist ein mehrreihiges filigranes Armband. Abgerundet wird der komplette Look durch eine klassisch-moderne Uhr (hier), in die ich mich just beim ersten Anblick verliebte. Dank Milanaisearmband sowohl robust als auch elegant und somit ideal für den Alltag. Ich kann es kaum glauben zu sagen: Weihnachten kann kommen, denn ich bin bereit zu klotzen anstelle zu kleckern!

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit “Thomas Sabo” und “The Clique Suite” entstanden.Photos: Thekla for The Clique Suite and Julian (The Loud Couture)

Location: Hotel Bachmair Weissach

schmuck - thomassabo - thecliquesuite - tegernsee - christmas - modeblog - münchen - ootd - cozylook -fashionblogger
Fashion & News, Travel & Food

IDYLLIC LAKE DISTRICT MOMENTS

Gemeinsam mit Blauer USA habe ich mich an einem neuen Winterlook versucht. Unerlässlich dabei: Mein neuer, schon heiß und innig geliebter Wollmantel.
16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen

16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen

16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen
blauer usa - tegernsee - idyllicmoments - woolcoat - militarychic - laceupoverknees - ootd - thecliquesuite - tannengrün - longcoat - lederrock - ted & muffy - seeblick

blauer usa - tegernsee - idyllicmoments - woolcoat - militarychic - laceupoverknees - ootd - thecliquesuite - tannengrün - longcoat - lederrock - ted & muffy - seeblick

16_11_tamara_bachmaier_weissach © (c) Thekla Ehling , Koernerstrasse 6-8 , 50823 Koeln , Germany , mobil+49(0)1777635242 , http://www.thekla-ehling.de , t.ehling@netcologne.de Verwendung nur gegen Honorar + MwSt und Beleg. Urhebernennung wird verlangt. Keine Rechte Dritter verfuegbar, es gelten die Allgemeinen Geschaefts Bedingungen

 

Wearing: Blauer USA military chic coat (here), Ted & Muffy over the knee boots, Mango wraparound skirt

Photos: Thekla for The Clique Suite 

 

Zwei Wochen ist es nun her, dass ich gemeinsam mit „The Clique Suite“ und Ravi von „Ravi Walia“, Caro von „Karolina Alexandrova“, Ferkan von „Mr. Gentleguy“ und Henry von „Henry Duval“ Richtung Tegernsee reiste. Ein Wochenende, das neben einer ordentlichen Portion kulinarischer Highlights sowie luxuriöser Treatments und bayerischer Lebensart mit einem weiteren kleinen Seeausflug überraschte. Obwohl wir die meiste Zeit im Hotel „Bachmair Weissach“ verbrachten – psst, habt ihr schon meine Review hierzu gelesen – ging es doch für ein gemütliches Stündchen ans Wasser. Der Grund: Ein Shooting mit keinem geringeren als dem Kultlabel „Blauer USA“.

 

In einiger meiner letzten Beiträge teilte ich schon zahlreiche Impressionen meiner beiden Reisen mit „The Clique Suite“ – einem neuen Marketingkonzept, das sowohl auf Influencer, spannende Marken sowie unterschiedliche Destinationen setzt und zudem am 21.12. ein gleichnamiges Webazine launcht. Einer der Kooperationspartner für diesen lauschigen Wochenendtrip in den Süden Deutschlands war Blauer USA, dessen Onlineshop die Tage zuvor nach dem persönlichen Favoriten durchforstet wurde. Was soll ich sagen – ich wurde sofort fündig. Für mich stellen Mäntel das wichtigste Kleidungsstück neben Kleidern dar. Dies liegt schlichtweg daran, dass ein Mantel jeden Look komplett verändern kann. Besonders häufig tendiere ich in Herbst- und Wintermonaten dazu, mich komplett schwarz zu kleiden – dies von den Schuhen bis hoch zum Rollkragen. Der Mantel gibt dabei als Einziges Teil eine Stilrichtung vor: Ob Leoprint, langer Mohair-Mantel oder knallroter Begleiter.

 

Dieses Mal handelt es sich allerdings um einen recht schlichten, nahezu Tannengrün farbigen Gefährten. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem solchen Modell war – doch wie der Zufall es wollte, habe ich nie den Richtigen gefunden. Die großen, rustikal wirkenden Knöpfe verleihen dem Mantel einen bodenständigen Hauch Eleganz, der sich nicht nur gut zu Jeans & Co macht. An diesem Morgen entschied ich mich dafür, einen weiteren Favoriten aka ledernen Wickelrock darüber zu ziehen. Ja, ich bin ein großer Fan davon, klassische Kleidungsstücke neu zu interpretieren und diesen meinen ganz eigenen Stempel aufzudrücken! Wem dies zu viel des Guten ist, dem sei gesagt, dass es nicht immer „anders“ sein muss. Ab und an tut es das simple auch – und wer hätte jemals behauptet, dass ein schlichter schwarzer Look mit einem tollen Mantel nicht auch reichen würde?

 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit “Blauer USA” und “The Clique Suite” entstanden.

Disclosure: This post was made in collaboration with ‘Blauer USA’ and ‘The Clique Suite’.

Fashion & News

TRAVEL IN STYLE: DIE PHILIPS STYLE TOUCH – DAMPFBÜRSTE TO GO

Weg mit dem Bügeleisen! Jetzt kommt die Style Touch: Schnell, gut und nicht mehr weg zu denken.

style touch - philips - dampfbürste - bügeleisen - gerüche entfernen - review - the clique suite - nizza - hotel rivoli

style touch - philips - dampfbürste - bügeleisen - gerüche entfernen - review - the clique suite - nizza - hotel rivoli

style touch - philips - dampfbürste - bügeleisen - gerüche entfernen - review - the clique suite - nizza - hotel rivoli

style touch - philips - dampfbürste - bügeleisen - gerüche entfernen - review - the clique suite - nizza - hotel rivoli

 

 

Und da wären wir – mit dem dritten und vorerst letzten Beitrag zu unserer Reise nach Nizza im Oktober. Gemeinsam mit dem neuen Marketingkonzept The Clique Suite, das auf Influencer, spannende Marken sowie unterschiedliche Destinationen setzt und zudem in Kürze ein zugehöriges Webazine launcht, ging es an die Côte d’Azur. Im Folgenden erzählte ich euch dadurch von meinen Impressionen des Braun Face Spas (hier) sowie einem Get Ready mit Clinique (hier). Heute widmen wir uns allerdings komplett dem Lifestyle Bereich, denn dank Philips neuer Dampfbürste, macht Bügeln tatsächlich endlich Spaß. Neugierig? Los geht’s!

 

Wir alle kennen das Problem: Man verreist, packt das Beste vom Besten ein und was passiert? Alle Lieblingsteile kommen beim Auspacken zerknautscht zum Vorschein. An sich kein Problem, doch wer hat tatsächlich Lust im Urlaub das Bügeleisen zu schwingen – ganz abgesehen von der Tatsache, wo man ein solches auf die Schnelle herbekommt. Ich muss gestehen, dass mir dies nur allzu oft passiert und meine Lösung ist schlichtweg die Einfachste. Meine kostbare Urlaubszeit nutze ich lieber sinnvoll und da kommt Bügeln schlichtweg nicht in Frage. Philips hat für diese Problematik einen hervorragenden Ausweg konzipiert: Die Philips Style Touch Dampfbürste.

 

Seit September ist dieser kleine Held nun im Handel und rettet seither der ein oder anderen den Auftritt. Innerhalb von 45 Sekunden ist die Style Touch komplett aufgeheizt und bereit um jeglichen Kleidungsfalten den Kampf anzusagen – dies sogar bis zu 20 Mal hintereinander ohne erneutes Auffüllen. Dank des starken Dampfes entfernt diese sogar leichte Gerüche, die sich dank eines Restaurantbesuchs oder Clubbesuches recht schnell in der Kleidung einbetten. Während dieses Shootings versuchte ich mich an einem Chiffonkleid von “Vera Mont”, das nach dem Treatment tatsächlich keine Falte mehr warf, wie man in einem der geplanten Beiträge für Januar erkennen werden kann. Eines der für mich wichtigsten Merkmale der Style Touch, ist dass hierfür nicht zwingend ein Bügelbrett nötig ist. Ob liegende oder hängende Kleidung – diese Dampfbürste kann es mit allem Aufnehmen. Schnell, effektiv und einfach zu Verstauen, für mich der ideale Begleiter – nicht nur auf Reisen sondern auch daheim.

 

Photos: Dome

Location: Villa Rivoli, Nice

Dieser Beitrag wird von Philips unterstützt.

Back to top